Allergie - Selbsthilfe

Geschrieben am 25.07.2006 von Conni Kreißl

Der Hinweis die beste Vorbeugung ist das Meiden der Allergieauslöser, klingt zwar logisch, ist in den meisten Fällen allerdings gar nicht ausführbar. Schließlich kann ein Pollenallergiker nicht seine Umwelt betonieren und sich selbst in Folie schweißen, um sich vor den winzigkleinen Pollen zu schützen. Auch er muss ab und zu raus und da wächst und blüht es nun mal und sich selbst zu konservieren mag ihn zwar vor den Pollen schützen, nur das steigert seine Lebensqualität auch nicht gerade. Ein Katzenhaarallergiker kann die Wahrscheinlichkeit zwar Einschränken einer Katze zu begegnen indem er sich keine hält, aber er weiß eben nicht ob der Verkäufer im Laden, der Friseur seiner Wahl oder das Paar im Restaurant gegenüber, nicht eine hat, deren Fell noch an der Kleidung seiner Besitzer klebt. Er kann auch nicht verhindern, im Park oder auf dem Weg zur Arbeit, zufällig einer Katze zu begegnen. Andererseits kann man durchaus auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten, wenn man weiß das man auf sie allergisch reagiert. Aber weiß man ob diese nicht doch versteckt in anderen Lebensmitteln drinstecken.
Daher ist dieser Ratschlag von sogenannten Experten zwar gut gemeint, für viele Betroffene allerdings eher unbrauchbar. Trotzdem gibt es Dinge die man beachten kann und die man tun sollte um sich das Leben erträglicher zu machen.
Tipps und Hinweise zum Erträglichermachen einer Allergieerkrankung
Man kann zum Beispiel Schutzhandschuhe oder Hautschutzsalben tragen oder seifenfreie Waschlösungen und rückfettende Bäder nutzen sowie auf Desinfektionsmittel, Weichspüler und unnötige Duftstoffe verzichten um einem Kontaktekzem vorzubeugen. Außerdem kann man Metallgegenstände wie Bestecke gegen ungefährliche Plasteteile austauschen und Schmuck aus körperfreundlichen medizinisch unbedenklichen Metallen oder eben gleich aus Naturprodukten wie Holz verwenden.
Auch einen Arbeitsplatzwechsel bzw. eine berufliche Umorientierung kann man in Erwägung ziehen oder eventuell möglicherweise auch auf ein bestimmtes Hobby verzichten, wenn man dadurch dem Allergen ausweichen kann.
Das mit den Handschuhen hat sich bei einer Latexallergie jedoch schon von selbst erledigt, das reicht aber nicht als Schutz, denn Latex ist weit verbreitet und nicht nur in Luftballons, Gummibändern und Pflastern enthalten. Deshalb sollten Betroffene ärztliches Personal auch vor einer Behandlung darauf aufmerksam machen, damit diese latexfreie Instrumente verwenden.
Andererseits ist es mitunter durchaus möglich seine Ernährung umzustellen bzw. anzupassen, wenn man den Allergieauslöser kennt und weiß worauf man achten muss. Hier sollte die Gefahr einer Fehlernährung jedoch bedacht und ausgeschlossen werden.
Pollenallergiker sollten unbedingt einen Pollenfilter vor den Fenstern in ihrer Wohnung und in der Klimaanlage ihres Autos einbauen und sich nicht unbedingt zu den Zeiten des stärksten Pollenflugs unnötig im Freien aufhalten. Sie sollten ihre Kleidung vor der Schlafzimmertür liegen lassen, da tagsüber unzählige Pollenkörner darauf landen. Weswegen ist es auch ratsam ist täglich abends zu duschen und die Haare zu waschen.
Auch tägliches Wischen und Staubsaugen entfernt nicht nur Pollen und Schimmel, sondern den Milben auch ihre Lebensgrundlage den Staub. Dementsprechend ist es ebenfalls sehr ratsam Teppichböden durch Parkett, Laminat, Fliesen, Linoleum oder Steinfußböden zu ersetzen. Ebenso sind leichte Vorhänge viel besser für einen Allergiker geeignet als schwere Übergardinen und auch auf Staubfänger wie Polstermöbel, Kissen, Krimskrams und offene Regale sowie anderes unnötiges Zeug sollte man besser verzichten. Ansonsten ist auch das austauschen von alten Matratzen und Bettzeug gegen Allergikerfreundliche Gegenstücke äußerst zweckmäßig.
Es hilft aber auch Kuscheltiere und sonstiges Plüschzeug einmal im Monat für 24 Stunden im Eisfach oder in der Kühltruhe verschwinden zu lassen um die Milben und Pilze von ihnen zu entfernen. Obendrein ist dazu regelmäßiges, kurzzeitiges Lüften nicht schlecht, da dadurch frische, kalte, trockene Luft hereingelassen wird und auch das regelmäßige Reinigen und Abwischen von Wänden, Holzwerk und Fußböden mit feuchtem Lappen hilft gewaltig. Da dieses Schimmel ebenso wie Staub und Pollen entfernt und beseitigt.