Australischer Schäferhund - Australian Kelpie

Geschrieben am 19.03.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Der Geschichte nach soll eine Familie namens Rutherford, die 1870 von Schottland nach Australien auswanderte, ein paar schwarz bzw. black-and-tan farbene Collies mit in ihre neue Heimat mitgebracht haben. Diese wurden wegen ihrer guten Arbeitsleistungen und Beliebtheit, mit anderen, vorwiegend aus England und Schottland stammenden Hütehunden gekreuzt. Angeblich sollten auch Dingos beteiligt gewesen sein, dafür fehlen aber jegliche Beweise. Die Bezeichnung Kelpie sollen sie von einem Farmer Namens Gleason haben, der eine Hündin Namens „Kelpie“ erstand, was übrigens soviel wie Wassergeist heißt. Diese Hündin und Rüden der Rutherford-Linie sind die Stammeltern der heutigen Rasse. Eine kleine schwarz-rote Hündin dieser Verbindung, die von ihrem Herrn einem Mr. King auf den Namen ihrer Mutter „Kelpie“ getauft wurde, siegte im Jahr 1873 bei einem Wettbewerb für Hütehunde und gab den Ausschlag für die Selektion der Rasse und den Zuchtbeginn. Bereits 1908 schnitten Kelpies dieser Zucht auf einer Ausstellung in Melbourne mit sehr gut ab. Heute ist er einer der beliebtesten und erfolgreichsten Hunde in Australien, wo im Moment ca. 100000 dieser schönen Hunde bei den riesigen Herden im Einsatz sind. Und auch in anderen Ländern haben sie inzwischend ihre Liebhaber gefunden.
Beschreibung:
Er ist ein kompakter, robuster, edler und aufgeweckter Hund mit einer soliden Muskulatur. einem Gewicht von ca. 43 bis 51 kg und einer Größe von ca. 13 bis 20 kg. Der Kopf ist gut proportioniert lang und Schmal. Der Schädel leicht abgerundet und zwischen den Ohren etwas breiter. Die Ohren laufen spitz zu, zeigen nach außen und sind straff aufgerichtet. Die mandelförmigen Augen haben einen lebhaften, intelligenter Ausdruck. Das kräftige Gebiss ist regelmäßig und die Lippen geschlossen. Er hat muskulöse markante Schultern und einen kräftigen leicht gebogenen Hals. Die Pfoten sind rund, die Zehen geschlossen und die Krallen kurz. Die tiefe Brust bietet viel Platz für eine gute und starke Lunge. Sein wetterfestes doppelhaariges ca. 2-3 cm langes etwas hartes Fell mit der dichten Unterwolle liegt dicht. Seine Mittellange tief angesetzte Rute trägt er meist hängend. Kelpies kommen in den Farben rehbraun, rot, rotbraun, braun, schwarz, black-and-tan, blauschwarz und falbfarben mit oder ohne lohfarbene Abzeichen vor.
Wesen des Hundes:
Der Australische Kelpie ist ein außerordentlich arbeitswilliger Hund, der sogar als Treibhund bei Rinderherden eingesetzt wird. Durch seinen Eigensinn ist er allerdings nicht als reiner Begleithund in der Stadt zu empfehlen. Denn im Gegensatz zum Collie ist ein Kelpie extrem stur. Dafür hütet er mit Hingabe und Ausdauer alles was sich Hüten lässt angefangen von Rindern, Schafen und Ziegen bis hin zu Geflügel. Er ist leicht abrichtbar, super gelehrig, intelligent, extrem ausdauernd und sehr arbeits- bewegungsfreudig. Er beobachtet aufmerksam und eifrig seine Umgebung und besitzt eine offene Art die ihn sehr Sympathisch macht.
Pflegehinweise:
Durch sein kurzes dichtes Fell macht ihn sehr Pflegeleicht, ab und zu mal kräftig durchbürsten reicht. Er muss aber andererseits sehr viel beschäftigt werden und brauch extrem viel Auslauf um sein Temperament einigermaßen in den Griff zu bekommen.
Besonderheiten:
Diese Rasse ist als Haus- und Wohnungshund als sehr problematisch einzustufen, wenn nicht sogar total ungeeignet. Er braucht unbedingt eine Aufgabe und viel Freiheit. Man sollte also entweder eine kleine Herde irgendeiner Hütbahren Tierart besitzen oder zumindest regelmäßig mit ihm Hundesportarten wie Agility ausüben. Durch seine Unruhe und teilweise Unkontrollierbarkeit ist er wohl nur sehr erfahrenen Hundehaltern zu empfehlen.