Australischer Zwerg Schäferhund - Miniatur Australian Shepherd

Geschrieben am 17.03.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Diese Miniatur Australian Shepherds sind trotz ihres Namens echte Amerikaner. Diese Rasse entstand im 19. Jahrhundert in Kalifornien aus drei unterschiedlichen Vertretern Australischer und Neuseeländischer Schäferhunde. So waren der Travis Shep und der Travis Puppy genauso beteiligt, wie der Travis Buster. In ihrer heutigen Form wird der Miniatur Australian Shepherd schon seit 1968 in den USA gezüchtet und ist dort sehr bekannt. Außerhalb der USA ist das aber nicht so, dort ist der Miniatur Australian Shepherd wenig verbreitet. Ursprünglich als Hütehund gezüchtet der sich für das durchwachsene Klima Kaliforniens eignet, wird er heute mehr als Familien und Diensthund verwendet. So kommt er insbesondere als Rettungs- und Suchhund zum Einsatz, aber auch als treuer und zuverlässiger Familienhund.
Beschreibung:
Er ist ein mittelgroßer, sensibler und fleißiger Hund mit einem mäßig langen Körperbau und ausdrucksstarken Augen. Der Miniatur Australian Shepherd ist etwas länger als hoch, mit gut befederten Hinterläufen und festen breiten Pfoten ausgestattet, die für sicheren halt sorgen. Der Kopf ist wohlgeformt und kräftig und die gesunden Zähne mit dem kompletten Scherengebiss ebenmäßig weiß. Sein Fell von mittlerer Länge und Härte ist glatt bis leicht gewellt und wetterbeständig. Es gibt ihn in verschiedenen Farben wie schwarz, rot , blue-merle und auch red-merle, jeweils mit oder ohne weiße und oder kupferfarbene Abzeichen. Man hat allerdings festgestellt das man niemals Elterntiere zur Zucht nehmen sollte die beide die Farbe Merle haben, da sonst in der nächsten Generation Taubheit und oder Blindheit auftreten können. Auch Tiere die mit einer Stummelrute zur Welt kommen sollten nicht weiter zur Zucht genommen werden, da diese Deformation der Rückenwirbel ebenso weiter vererbt werden könnte und ein langer Schwanz eh besser und natürlicher aussieht. Diese Hunde haben meist einen braunen Nasenspiegel. Die Rüden werden im allgemeinen 51 bis 58 cm und die Hündinnen 46 bis 53 cm hoch und laut Rassestandard wiegen sie so um die 16 bis 32 kg.
Wesen des Hundes:
Der Miniatur Australian Shepherd ähnelt im Wesen dem von Labrador und Golden Retriever, ist verspielt, anhänglich und hat sich trotzdem noch seinen ursprünglichen Arbeitstrieb erhalten. Er ist ein idealer und außergewöhnlicher Begleiter, aber in erster Linie doch eher ein Arbeitshund mit starkem Hüte- und Bewacherinstinkt. Er ist intelligent, vielseitig und leicht zu trainieren. Fremden gegenüber aber reserviert, jedoch ohne keine Scheu. Er gehört zu den intelligentesten und arbeitsfreudigsten Hunden, obwohl er auch ein aggressiver und autoritärer Arbeiter ist, aber nie Bösartig. Der Australian Shepherd ist ausgeglichener, lernwilliger, lebhafter und aufmerksamer Hund, der Stärke, Vitalität und Ausdauer kombiniert mit einer außergewöhnlichen Beweglichkeit vereint. Die ihm gestellten Aufgaben erfüllt er immer mit viel Stil und großem Enthusiasmus.
Pflegehinweise:
Der Pflegeaufwand ist bei ihm sehr gering, bürsten und viele Streicheleinheiten genügen neben dem ausreichenden Auslauf meist schon.
Besonderheiten:
Ihr Gang ist weich, frei und leicht. Diese Hunde werden meist auf amerikanischen Ranchs gehalten und hüten dort die Tiere, die dort leben wie zum Beispiel Rinder. Es sind perfekte Arbeitshunde mit einem gut ausgeprägten Instinkt. Sie brauchen ständig eine sinnvolle Beschäftigung und viel Freiheit und sind daher auf keinen Fall als Wohnungshunde geeignet. Auch als Wachhund eignet er sich nicht besonders, da er zwar meldet aber nicht verteidigt. Er kann aber ein guter Familienhund sein, doch nur wenn er sich nicht unterfordert fühlt. Solange man ihm was beibringt, sich mit ihm beschäftigt, eventuell sogar Agility mit ihm betreibt, wird man immer viel Freude an diesem treuen Gefährten haben.