Englischer Schäferhund Nr. 1 - Bearded Collie

Geschrieben am 20.03.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Die eigentliche Heimat des Bearded Collie, auch Beardie genannt, ist Schottland. Es gibt viele Hinweise darauf das es sich hierbei um eine sehr alte Rasse handelt, die jedoch vom Collie in den Hintergrund gedrängt würde. Ob er tatsächlich schon zur Zeit der Römer auf den britischen Inseln lebte ist nicht mehr nachweisbar, seine Existents im 16. Jahrhundert ist jedoch eindeutig belegt. Bereits damals rühmte man schon die Arbeitsqualitäten dieses wiederstandsfähigen Hundes im rauen Hochlandklima. Die genaue Herkunft des Bearded Collie ist aber ungeklärt, es wird jedoch vermutet das er die gleichen Vorfahren hat wie der Bobtail und der Border Collie. Auch für den Bearded Collie bedeuteten die beiden Weltkriege fast die Ausrottung. Das es diese schönen Hunde heute noch gibt, verdanken wir allein der englischen Züchterin Mrs. G.O. Willison, die 1950 mit der braunen Hündin „Jeannie of Bothkennar“ und dem Rüden „Bailie“ eine neue Zucht aufbaute. Man sagt in Züchterkreisen das diese beiden die Stammeltern aller heutigen Bearded Collies sind.
Beschreibung:
Er ist ein lebhafter Schäferhund mit einem robusten, aber nicht zu schwerem Körperbau, der weder das schwere Aussehen noch den Gang eines Bobtails haben sollte. Er sollte etwas länger als hoch, mittelgroß und mit einer schlanken etwas drahtigen Figur daher kommen. Das üppige, sehr lange, glatte Fell ist von unterschiedlicher Struktur. Die Unterwolle dicht und fein und das Deckhaar hart, zottig, wasserdicht und wetterfest. Als Fellfarben sind alle Grau-Schattierungen bis zu lackschwarz, ferner hellbraun bis schokoladen- oder rotbraun und auch blaugrau und beige, jeweils mit oder ohne weiße Markierungen an Kopf, Brust, Pfoten und Rutenspitze zulässig. Der charismatische Gesichtsausdruck der Bearded Collies wird durch die sanften, nachdenklichen, bisweilen auch träumerisch und doch stets aufgeweckt und forschend blickenden Augen geprägt. Diese Augen sind im Farbton immer auf die Farbe des Fells abgestimmt. Seine mittelgroßen Hängeohren verschwinden unter dem Fell, die langen Vorderläufe sind dicht behaart und auch die tief angesetzte, lange Rute ist gut befedert. Etwas ungewöhnlich ist nur seine Trittspur, denn er hat den perfekten Gang eines Wolfs. Man sagt auch Schnürgang dazu, weil die Pfotenabdrücke wie Perlen auf einer Schnur verlaufen. Die Größe der Rüden beträgt ca. 53 bis 56 cm und die der Hündinnen in etwa 50 bis 53 cm. Sie wiegen so zwischen 18 und 27 Kg und können ohne weiteres bis zu 15 Jahre alt werden, wobei man ihnen ihr Alter oft nicht ansieht.
Wesen des Hundes:
Der Bearded Collies ist ein selbständig denkender und Entscheidungen treffender Hüte- und Treibhund, der recht flott laufen kann. Er ist einer, der alles einfangen will bzw. hüten möchte was sich entfernt. So gibt es für ihn nicht schöneres als seine Familie zu hüten und notfalls auch zu beschützen. Dieser sehr aktive Geselle ist sehr zuverlässig, arbeitseifrig, lernwillig, clever, robust, wesensfest, selbstsicher, intelligent, kinderlieb und überaus freundlich. Er kann ebenso ein aktiver Sportskamerad, wie charmanter Schmusehund oder ein Sensibelchen sein das zum Löwen wird wenn es darauf ankommt. Er ist eine überaus starke Persönlichkeit, die weiß was sie will und er ist ebenso ein Arbeitshund wie auch ein Familienhund und liebt es an der Natur und in Bewegung zu sein.
Pflegehinweise:
Das typische lange Fell des Bearded Collie braucht viel Pflege. Das lange Haar erfordert sorgsames, regelmäßiges Bürsten und Kämmen, da es sonst schnell Verfilzt. Der Bart sollte nach jeder Mahlzeit gesäubert und das Fell täglich bearbeitet werden. Auch sehr viel Liebe, Streicheleinheiten und noch mehr Bewegung sind bei ihm regelrecht Pflicht.
Besonderheiten:
Mit diesem sehr lauffreudigen und doch überaus sensiblen Hund sollte man sich sehr viel beschäftigen. Er ist ein hervorragender Hütehund und auch Familienhund, aber im Gegensatz zu vielen anderen Schäferhunden zum Schutzhund überaus nicht geeignet. Schade ist nur das er leider vielerorts immer mehr zum Modehund verkommt und kaum auf seine Bedürfnisse und auf seine guten Veranlagungen eingegangen wird.