Kroatischer Schäferhund - Hrvatski Ovcar

Geschrieben am 08.04.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Der Kroatische Schäferhund ist auch unter den Namen Croatian Sheepdog, Hrvatski Ovcar, Canis pastoralis croaticus, Perro pastor Croato, Cane da pastore croato und Chien berger croate bekannt. Er sieht dem von der Bildfläche verschwundenem jugoslawischen Schäferhund Hrvatski Ovcarski Pes und dem ungarischen Mudi sehr ähnlich, ist aber neben ein paar anderen Kleinigkeiten, etwas größer und kräftiger als diese. Er stammt aus den kroatischen Regionen Slawonien, Bačka und Baranja, welche an der ungarischen Grenze liegen. Über ihn gibt es viele Belege. Erste Aufzeichnungen über ihn befinden sich in den Dokumenten des Bistums von Dakovo von einem Bischof Petar aus dem Jahre 1374, unter der Rassebezeichnung "Canis pastoralis croaticus". Darin steht unter anderem auch, das die Kroaten diese Hunde im 7. Jahrhundert aus Ihrer Urheimat mit nach Kroatien brachten. Die nächste Beschreibung seiner Art erfolgte durch einen Bischof Petar Bakic im Jahr 1719 in dem Manuskript Manuskript "de vita populi et de cultura armentorum et pecorum Diacovac et eins Distirictus anno domini 1719". Die nächste ausführliche Beschreibung erfolgte bereits im Jahre 1737 durch den Verwalter des Kirchengutes Andreas Keczkemety und auch der Geistliche von Dakovo Petar Kukic beschrieb ihn 1752. Selbst ein Tierarzt von Dakovo Namens Franjo Beric schrieb 1854 über den kroatischen Schäferhund welcher die Herden bewachte. Erstaunlich ist bei allen nur das sämtliche Beschreibungen, mit dem heutigen Hund übereinstimmen, er sich also über die Jahrhunderte nicht verändert hatte. Die offizielle Zucht begann allerdings erst im Jahr 1935 mit den Hündinnen Gara Garavusa, Buda und Sojka durch einen Herrn Prof. Dr. Stjepan Romic. Trotzdem wurde sein Standard erst am 16.März 1968 vom Kroatischen Hundeverband angenommen und auch der FCI akzeptierte ihn erst am 23. April 1969. Zu dieser Zeit gab es 130 registrierte Hündinnen, 72 klassifizierte Hunde und mehr als 30 bekannte Ahnen. Heute gibt es wesentlich mehr seiner Art, er zählt inzwischend zu den weit verbreiteten Rassen.
Beschreibung:
Er ist ein mittelgroßer, rechteckig wirkender Hund, da seine Körperlänge die Widerristhöhe um ca. 10% übertrifft. Der relativ lange, etwas ovale Kopf, mit der schwarzen Nase, hat eine flache Stirnfurche, einen wenig ausgeprägten Stop, abgerundete Wangen, einen trockenen Fang und ein gut entwickeltes Scherengebiss. Die dünnen, schwarzen Lefzen sind straff und elastisch. Die sehr dunklen, kastanienbraunen bis schwarzen Augen, mit den dunklen Lidern, sind mittelgroß, mandelförmig und haben einen lebhaften Ausdruck. Die dreieckigen Ohren sind etwas seitlich angesetzt und sollen möglichst aufrecht stehen, es werden aber auch Hunde mit halbaufgerichteten Ohren akzeptiert. Der mäßig lange Hals ist breit, muskulös, faltenlos und buschig behaart. Der etwas kurze Rücken ist muskulös und gerade, die recht breite Brust mittellang mit leicht gewölbten Rippen und die Lendenpartie gut bemuskelt: Der Bauch soll leicht aufgezogen, die Flanken fest und die leicht abfallende Kruppe muskulös und breit sein. Die kräftigen Gliedmaßen sind gerade und haben ziemlich kleine Pfoten mit geschlossenen Zehen. Die buschige, lange Rute hängt herab. Das dicke, weiche, lange, wellige, teils gelockte Fell, mit der buschigen Unterwolle, ist ca. 8 bis 14 cm lang, wobei es an Kopf und Beinen stets kürzer ist. Die Grundfarbe ist immer schwarz, weiße Abzeichen sind allerdings erlaubt. Er wiegt ca. 13 bis 16 kg und wird ungefähr 40 bis 51 cm hoch.
Wesen des Hundes:
Er ist ein lebhafter, aufmerksamer, lernwilliger und genügsamer Hund, mit einem gesunden misstrauen gegenüber Fremden. Er ist schnell, wendig und braucht eine Aufgabe.
Pflegehinweise:
Sein Fell sollte regelmäßig gebürstet werden. Er benötigt viel Auslauf und kann bei einer liebevollen und konsequenten Erziehung auch als Familienhund und nicht so erfahrenen Hundefans gehalten werden.
Besonderheiten:
Dieser schöne Hund ist sowohl ein hervorragender Hütehund als auch ein klasse Wach- und Familienhund, der sich jedoch nicht sehr für eine Wohnungshaltung eignet.