Lappländischer Schäferhund - Labsk Vallhund

Geschrieben am 04.04.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Der Lappländische Schäferhund hat viele Namen, so ist er auch bekannt als Lapsk Vallhund, Lapponian Herder, Herder Pastor Finlandés de Laponia, Samisk vallhund, Chien De Renne De Laponie, Cane da renna della Lapponia, Renhunden, Renvallare, Reindeer Dog, Finsk Hyrdehund, Samisk Gjeterhund, Berger finnois de Laponie, Finnish Reindeer, Finnischer Lapplandhirtenhund und Lappländischer Rentierhund. Am meisten kennt man ihn aber unter dem Namen Lapinporokoira. Seine Heimatregionen liegen in Nordskandinavien und in der Karelischen Region Russlands, wo ihn die Samen (Lappen) zum Hüten und Treiben ihrer Herden verwendeten. Um ihn ranken sich viele Legenden, da er der Schwerstarbeiter unter den nordischen Hütehunden ist und nicht nur für das Hüten von Schafen und Rindern, sondern hauptsächlich für das Treiben der Renntierherden genutzt wird. Wenn man diesen Geschichten glaubt ist diese Rasse über 2000 Jahre alt. Seine Vorfahren stammen von den Arbeitshunden der Samen ab. Um die vorhandenen Hüteeigenschaften weiter zu verbessern kreuzte man 1915 Collies, Deutsche Schäferhunde und finnische Lapphunde ein und gab ihm damit sein heutiges Aussehen. Auch diese heute noch seltene Hütehunderasse stand nach dem 2. Weltkrieg kurz vor dem Aussterben. Trotzdem registrierte ihn der FCI 1946 und erkannte ihn damit als eigenständige Rasse an. Ab 1950 begann man alle Lapinporokoira zu registrieren um die Rasse weiter zu etablieren und legte 1966 den überarbeiteten heutzutage gültigen Standard fest. Leider werden seine Aufgaben inzwischend fast vollständig von Schneemobilen erfüllt, so das diese Rasse immer seltener wird. Was wohl auch der Grund dafür ist, das in Finnland jetzt ein Register zur Erweiterung des genetischen Pools eröffnet wurde, um bisher nicht registrierten Lapinporokoira die Anerkennung als Rassehund für die Zucht zu ermöglichen.
Beschreibung:
Er ist ein mittelgroßer, spitzähnlicher, langgestreckter Hund, der einen kräftigen Knochenbau und eine kräftige Muskulatur hat, ohne jedoch schwerfällig zu wirken. Der mittellange, breite Kopf hat einen gut gewölbten Schädel mit deutlichem Stop. Die gerade, kräftige Schnauze ist etwas kurz und keilförmig und die Lefzen liegen eng an. Er hat ein kräftiges Scherengebiss. Die großen, dunklen Augen haben einen lebhaftem Ausdruck und die mittelgroßen Ohren sollen vorzugsweise stehend getragen werden. Der dicht behaarte, starke Hals ist muskulös, die breite Brust tief mit gut gerundeten Rippe und der Bauch mäßig aufgezogen. Die kräftige Lendenpartie ist muskulös und der Rücken gerade und kräftig. Die steht’s lange Rute ist buschig und wird nicht geringelt, sondern locker herabhängend getragen. Die sehr kräftigen Gliedmaßen sind stark bemuskelt und die Pfoten etwas oval mit fest geschlossenen Zehen. Das glänzende, dicht anliegende Fell besteht aus einer feinen, dichten Unterwolle und mittellangem, harschem Deckhaar. Die Idealfarbe ist schwarz oder braun mit bräunlichen, oder grauen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, der Bauchunterseite und den Läufen. Es sind aber auch weiße Flecken an Hals, Brust und Läufen zugelassen. Er wird ungefähr 48 bis 56 cm hoch und wiegt um die 27 bis 30 kg.
Wesen des Hundes:
Er hat eine rasche Auffassungsgabe gepaart mit großem Arbeitseifer. Er ist ruhig, gehorsam, genügsam, kinderlieb, wachsam, arbeitseifrig, uneigennützig und freundlich, jedoch auch bellfreudig. Er lernt gerne und schnell, verhält sich gegenüber Fremdem zurückhaltend, aber nicht unfreundlich und beisst nur wenn er sich verteidigen muss. Er arbeitet sehr selbständig, freudig und äußerst wirkungsvoll.
Pflegehinweise:
Sein Fell sollte nur ab und zu gestriegelt werden, sein Gemüt aber öfter. Er braucht sehr viel Bewegung und Auslauf und ist nicht für die Wohnungshaltung geeignet.
Besonderheiten:
Er vereint die Wetterfestigkeit des Spitztyps mit der Ausdauer, dem Arbeitseifer und dem Hütetrieb des Schäferhundes und ist daher auch für die Ausbildung zum Begleit-, Familien-, Breitensport-, Agility-, Schutz- oder Rettungshund geeignet.