Schottischer Schäferhund Nr. 2 - Collie Smooth bzw. Kurzhaar Collie

Geschrieben am 10.04.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Der Kurzhaar Collie bzw. Smooth Collie, zählt zu den ältesten Hunderassen Englands und hat eine genau so lange Geschichte wie der Langhaar Collie. Nur das der Kurzhaar Collie sich im Gegensatz zum Langhaar Collie in den letzten hundert Jahren nur wenig veränderte. Seine Heimat ist Schottland, eine hügelige, zum Teil gebirgige Landschaft, durchmischt mit Hochmooren und einem eher feuchten, frischen, oft sehr rauen Klima. Sie wurden von den Farmern dort als zuverlässige Hof-, Treib- und Hütehunde eingesetzt. Erst Aufzeichnungen über ihn gab es bereits im 16. Jahrhundert, wobei sein eigentlicher Ursprung nicht erwähnt wird. Er soll aus Einkreuzungen verschiedener Windhunde, mit Barsoi, Gorden- und Irish-Setter entstanden sein. Bereits 1808 wurde er unter den Namen "Colley" und "Collie" in Büchern geführt. Anerkennung erhielten die Hunde als der Prinzen of Wales im Jahr 1873 den Kenenel-Club in Großbritannien gegründet, der den Kurzhaar Collie 1877 bereits in der "Smooth-Collie-Klasse" führte. Selbst die ständige Begleiterin der Queen Viktoria, die Hündin "Sharp" war ein Smooth Collie. Trotzdem erhielt der Kurzhaar-Collie erst 1881 seinen ersten Rassestandard. Außerhalb der Britischen Inseln hat der Kurzhaar Collie nie eine wesentliche Verbreitung gefunden und war teilweise sogar nahezu unbekannt. Bis man 1961 ein Pärchen nach Deutschland importierte, wo er auch heute noch von Liebhabern gezüchtet wird. Das ändert aber nichts an der Tatsache, das auch er sehr selten ist.
Beschreibung:
Er ähnelt auf den ersten Blick einem Laufhund oder Windhund, da sein Körper im Vergleich zur Schulterhöhe etwas länger ist. Sein keilförmiger Kopf verjüngt sich elegant von den Ohren bis zur grundsätzlich schwarzen Nase. Der Schädel ist flach, der lange Fang schmal und der kräftige Kiefer hat ein regelmäßiges und vollständiges Scherengebiss. Seine sanften mandelförmigen, etwas schräg eingesetzten, mittelgroßen Augen haben eine dunkelbraune Farbe und einen lieblichen Ausdruck voller Intelligenz. Der Blick ist lebhaft und wachsam. Bei blue-merle farbenen Hunden sind die Augen häufig auch blau oder blaugefleckt. Die mäßig großen Ohren haben einen breiten Ansatz und werden halb aufrecht getragen. Der kräftige, gerade Rücken ist fest und besitzt eine leichte Wölbung über der Lendenpartie. Die breite Brust ist tief, die Rippen gut gewölbt und die Schultern ziemlich breit. Der muskulöse, kraftvolle Hals soll von angemessener Länge und gut gebogen sein. Die langen, geraden, muskulösen Gliedmaßen sind starkknochig und die ovalen Pfoten, mit den gut gepolsterten Ballen haben dicht zusammenstehende Zehen. Die lange Rute reicht bis zu den Sprunggelenken und wird mit leicht aufgebogener Spitze herunterhängend getragen. Das kurze Fell liegt flach an und hat eine etwas harte Struktur, mit einer dichten Unterwolle. Es kommt in den Farben zobelweiß und in jeder Schattierung von hellem Gold bis zum satten Mahagoni oder schattiert, wobei helle stroh- oder cremefarben höchst unerwünscht sind. Es gibt aber auch Tiere in tricolor bzw. schwarz mit lohfarbenen Abzeichen und in blue-merle, also silbrig Blau, mit schwarzen Flecken oder schwarzmarmorierter Zeichnung. Der Smooth Collie wird ca. 51 - 61cm hoch und wiegt ungefähr 18 bis 30 kg.
Wesen des Hundes:
Der Kurzhaar-Collie ist kinderlieb, leicht zu erziehen und ein ausgezeichneter Familienhund, der nahezu keinen Jagdtrieb hat. Er ist ein intelligenter, unkomplizierter Hund von sensiblen, freundlichen und anhänglichem Wesen, der gerne mit seinem Menschen zusammenlebt. Er ist anspruchslos, treu, fröhlich und bewegungsfreudig. Anders als der langhaarige neigt er weniger zum Schnappen und ist zurückhaltender.
Pflegehinweise:
Er sollte regelmäßig gebürstet werden und benötigt eine konsequent führende Hand mit einem ausgewogenem Maß an Herz und Verstand sowie braucht einen Besitzer, an den er sich anlehnen kann und der ihn liebevoll und konsequent leitet.
Besonderheiten:
Er kann in einer Wohnung gehalten werden, braucht dann aber zum Ausgleich sehr viel Bewegung und Auslauf. Von einer Zwingerhaltung ist aber unbedingt abzuraten.