Shetland Schäferhund - Sheltie

Geschrieben am 14.04.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Geschrieben am 14.04.2006 von Conni KreißlDer Shetland Schäferhund, auch Shetland Sheepdog oder Sheltie genannt, stammt wie der Name schon sagt von den ca. 80 km nordöstlich vor Schottland liegenden Shetland Inseln und ist wie die meisten Tiere dieser Inseln etwas kleiner geraten. Über seinen Ursprung gibt es mehrere Theorien. Die einen meinen er hat eine ganz eigene Rasseentwicklung auf den Shetland Inseln gemacht, andere wiederum schreiben diese Rasse könnte aus Kreuzungen zwischen importierten schottischen Rough Collies und anderen Hunden der Shetland Inseln hervorgegangen sein. Dann gibt es noch die Version das sie aus verschiedenen Kreuzungen mehrerer Arten durch Zufall entstanden ist. Und noch andere vertreten die Ansicht, das er eine Mischung aus englischen Working Collies und Nordlandhunden ist, die von Walfängern aus Grön- und Island mitgebracht wurden. Keine dieser Thesen ist jedoch beweisbar und so bleibt auch seine Vergangenheit weiter im dunkeln. Auch über sein wahres Alter findet man nichts, da erste Angaben über ihn erst seit 1840 vorliegen. Bekannt wurde er aber erst Anfang des 20. Jahrhunderts, bedingt durch das Interesse der Inselbesucher, die auf die hervorragenden Eigenschaften dieser Rasse aufmerksam wurden. Zu dieser Zeit kreuzten sogenannte Züchter noch Collies ein, um sein Aussehen zu verfeinern und andere mischten noch Zwergspitz, Papillon und King Charles Spaniel dazu, um ihm ein niedliches Aussehen zu geben. So entstand aus dem ursprünglichen Arbeitshund, ein auf Schönheit gezüchteter Rassehund mit reichem Haarkleid, der durch seine äußere Harmonie und Ästhetik besticht. Erst der 1908 von Züchtern aus Lerwick gründete „Shetland-Collie-Club" machte dem ein Ende und begann mit der Reinzucht. Auch der 1914 in Birmingham gegründete “Englische Shetland Sheepdog Club“, setzte sich stark für die Erhaltung und Förderung der Rasse ein. So das kurz darauf der erste Rassestandard festgelegt werden konnte und der Shetland Sheepdog die offizielle Anerkennung des Kennel Clubs erhielt. Während er in seiner Heimat auch heute noch teilweise als Hütehund eingesetzt wird, ist er anderswo eher als intelligenter Sport- und Begleithund beliebt.
Beschreibung:
Er ist ein kleiner, langhaariger Hund mit einem schlanken Schädel, Kippohren und einer langen, buschigen Rute. Der flache Schädel hat einen geringen Stop, einen kräftigen, gut abgerundeten Fang und ein Scherengebiss. Die Nase ist schwarz und die kleinen Kippohren sind hoch angesetzt. Die mandelförmigen Augen sind meist dunkelbraun und nur bei blau-marmorierten Hunden blau. Der lange Hals soll muskulös sein und eine dicke Halskrause haben. Der Rumpf ist mäßig lang, der Rücken gerade, die Lenden kräftig und die Brust tief mit gut gewölbten Rippen. Die Gliedmaßen sind gerade, kräftig und muskulös und die ovalen Pfoten haben gut geschlossene Zehen und dicke Ballen. Das lange Fell ist glatt, gerade, etwas rau und hat eine weiche, kurze und dichte Unterwolle. Er kommt in den Farben braungrau, blaumarmoriert, schwarz mit weißen Abzeichen, schwarz mit lohfarbenen Abzeichen, braungrau mit weißen Abzeichen und schwarz mit lohfarbenen und weißen Abzeichen vor. Er wird ungefähr 35 bis 37 cm hoch und wiegt so zwischen 6 bis7 kg.
Wesen des Hundes:
Der Sheltie ist überaus liebenswert, anhänglich, temperamentvoll, intelligent, wachsam, treu, bewegungsfreudig und attraktiv, allerdings auch etwas bellfreudig. Er ist außerordentlich genügsam, zuverlässig, unverbildet und anpassungsfähig.
Pflegehinweise:
Er muss täglich gebürstet und gekämmt werden, braucht viel Bewegung und Auslauf und die Zuneigung und nähe seines Besitzers.
Besonderheiten:
Bei ihm sollte man beachten das er ein "Einmanhund" ist, der zwar die gesamte Familie mag, sein Hauptaugenmerk aber nur einer Person widmet. Dieser gute Spielkamerad und treue Freund kann in einer Wohnung gehalten werden, muss dann aber zum Ausgleich sehr viel Auslauf an der frischen Luft bekommen.