Shiloh Schäferhund - Shiloh Shepherd

Geschrieben am 14.04.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Der Shiloh Shepherd ist eine noch sehr junge Rasse und soll eine verbesserte Version des Deutschen Schäferhundes sein. Die Idee dazu stammte von der Amerikanerin Tina Barber, die jahrelang die Deutschen gezüchtet hatte und enttäuscht und frustriert war über die häufig auftretende Nervenschwäche und die oft an Hüftgelenksdysplasie erkrankten Tiere. So fing sie 1962 mit dem Wusch an einen größeren Schäferhund mit gesunden Hüftgelenken und besserer Wesensfestigkeit zu schaffen als den Deutschen. Als Stammeltern wählte sie die besonders schönen und kräftigen Hunde Odin von Busecker Schloss und Margo aus und erwarb dazu noch 14 Schutzhunde der NASA mit denen sie dann experimentierte. 1989 mischte sie die Nachkommen dieser dann noch mit besonders riesigen Malamutes und dem Amerikanisch Canadisch weißen Schäferhund, um den Genpool zu erweitern und die Rasse weiter zu verbessern. Sie wollte mehr Temperament und Hunde von gigantischer Größe und hoher Intelligenz. Um die Rasse Shiloh zu schützten und voranzubringen wurde 1991 der „Shiloh Shepherd Dog Club of America, Inc“ gegründet, der Wesensprüfungen veranstaltet und Zertifikate für diese Hunde ausstellt. 1998 mischte sie die Hunde nochmals, diesmal aber mit einem dafür extra importierten Alt Deutschen Schäferhund und im Herbst 2000 folgte zum Abschluss sogar noch ein besonders ausgewähltes Exemplar des Amerikanisch Canadisch weißen Schäferhundes zur Stärkung der Anlagen ihres Shilous. Trotzdem muss man sagen das, das eigentliche Zuchtziel nicht erreicht wurde, denn sie sind nur ein Mix, welcher den Ruf bei Hundekennern hat alles andere als nervenstark zu sein. Außerdem sind sie nur in ihrem eigenen Verein anerkannt, bei der PennHIP (University of Pennsylvania Hip Improvement Program), der OFA (Orthopedic Foundation for Animals) und dem American Kennel Club sind sie nur registriert, da sie wegen ihrer extremen Größe sogar anfälliger in den Knochen sind. Sie bekommen also HD, ED (Ellbogendysplasie) und was es sonst noch so gibt öfter als der DSH. Sie sind jedoch nicht wie mitunter behauptet beim FCI oder beim UKC (United Kennelclub) registriert. Die Züchter behaupten zwar das es für sie Ehrensache ist nur gesunde Elterntiere zu verpaaren, die Krankheitsstatistik sagt aber etwas anderes aus. Die Rasse ist ziemlich unbekannt soll aber einen angenehmen Begleithund abgeben.
Beschreibung:
Diese vom Aussehen her wunderschönen Hunde, sind mehr lang als hoch. Der kräftige, große Kopf ist keilförmig und hat einen guten Stop. Der starke Fang ist gerade, die straffen Lefzen sind schwarz wie die Nase und das Gebiss scherenartig. Die mittelgroßen Ohren stehen aufrecht, und sind nach vorn gerichtet. Seine mandelförmigen, mittelgroßen Augen sind dunkelbraun bis bernsteinfarben und haben einen lebensfrohen Ausdruck. Der Rumpf ist gut proportioniert, der lange, gut bemuskelte Rücken gerade, der Widerrist hoch, die kräftigen Lenden breit und muskulös und die starke Brust tief, mit gut gerundeten Rippen. Der mäßig breite Hals ist muskulös und hat keine lose Kehlhaut. Die lange, buschige Rute soll mindestens bis zu den Sprunggelenken reichen und sanft herunterhängen. Die starkknochigen Gliedmaßen sind gerade und gut bemuskelt und die ovalen Pfoten kompakt und gut geschlossen, mit harten Ballen und gut gewölbten Zehen. Das dicke, dichte, eng anliegende Fell mit der weichen Unterwolle kommt in 2 Felltypen vor, einmal in der kurz- bzw. stockhaarigen Smooth Variante und in der langhaarigen Plush Variante. Er kommt in einer vielzahl von Farben vor, von Schwarz und Zobel bis weiß, mit Schattierungen von schwarz gemischt mit braun, silber, sahne, rot und grau. Er soll ca. 36 bis 73 kg wiegen und mindestens 66 bis 76 cm hoch sein.
Wesen des Hundes:
Der Shiloh ist ein sehr sanfter, mutiger, treuer und selbstbewusster Riese von hoher Intelligenz.
Pflegehinweise:
Sein Fell sollte regelmäßig gebürstet werden und er braucht viel Liebe und Bewegung.
Besonderheiten:
Er kann auch von einem Anfänger und in einer Wohnung gehalten werden, benötigt dann aber viel Auslauf und er hat den Ruf ein Herz aus Gold zu haben.