Spanischer Schäferhund Nr. 2 - Mastin Espanol

Geschrieben am 18.04.2006 von Conni Kreißl

Herkunft und geschichtlicher Hintergrund:
Der Mastin Espanol, der auch Spanischer Mastiff, Spanish Mastiff oder Iberischer Mastiff genannt wird, ist ein weiterer Schäferhund Spaniens. Als seine Heimat gilt die Extremadura, ein dünn besiedeltes Hochland in Westspanien mit schier endlosen Brach-, Heide- und Grasflächen, welche der ideale Lebensraum für große Schaf- und Ziegenherden sind. Sein genauer Ursprung ist unbekannt, aber wie andere Hunde der Iberischen Halbinsel stammt er vermutlich von Hunden der Phönizier und Griechen ab die vor ca. 2000 Jahren nach Spanien kamen. Diese Rasse wurde schon seit der Antike nach reinem Gebrauchswert gezüchtet, wodurch eine Vielzahl regional unterschiedlicher Schläge entstanden. Ihre Existenz ist bereits ab dem Altertum belegt, denn schon im 12. und 13. Jahrhundert tauchten Hunde dieses Typ als Abbildungen auf Kapitellen romanischer Kirchen auf. Es gibt auch schriftliche Zeugnisse aus dem 14. Jahrhundert, die über die drei Einsatzbereiche, als Beschützer der Herden bei den Hirten sowie als Wachhunde und Jagdgehilfen des Landadels berichten. Der spanische Schäferverband Mesta dokumentiert seine Existents ab dem 15. Jahrhundert. Und ein weiterer Bericht stammt aus dem Jahr 1740, wo der Mastin Espanol in der damals in Madrid erschienen "Agricultura General" von einem Alonso de Herrera sehr ausführlich und detailliert beschrieben wird. Im Jahr 1913 brachte ein Marquis de Montesa dann Ordnung in die Typenvielfalt dieser Rasse und unterteilte sie schlicht nach Herkunftsregion in Mastin der Pyrenäen, Mastin von Léon und Mastin von Navarra ein, wobei er den letzten noch in Mastin von Arragonien und Mastin von Katalonien unterteilte. Sie gehören aber trotzdem zu einer Rasse. 1946 wurde sein erster verbindlicher Rassestandard erstellt, der sich im Jahr 1981 mit der Gründung der Asociacion Espanol del Perro Mastin Espanol noch mal änderte. Der Verband erfasste systematisch alle Hunde die man in den Bergen fand und registrierte diese. Heute findet man diese schönen Hunde nur noch selten.
Beschreibung:
Er ist ein großer, stattlicher Hund mit einem kräftigen breiten Kopf, der einen ausgeprägten Stop aufweist. Der stumpfe Fang ist lang und kräftig mit fleischigen Lefzen und schwarzer Nase. Er soll ein starkes, Scherengebiss haben und die kleinen Augen weisen Tränensäcke auf. Die hoch angesetzten Ohren hängen, eng anliegend herunter. Der muskulöse, sehr bewegliche Hals bildet an der Unterseite zwei Falten. Der rechteckige Rumpf ist muskulös, der Rücken gerade und der Widerrist leicht eingedrückt. Die Lendenpartie ist stark bemuskelt und die breite Brust tief mit wohlgeformten Rippen. Die lange Rute hängt meist herab und hat eine leichte Biegung am Ende. Die sehnigen Gliedmaßen sollen muskulös und die Pfoten kräftig sein. Er hat ein mittellanges, dichtes Fell in schwarz, reinweiß, goldgelb, gelb, braun, rot und gestromt mit und ohne weiße Abzeichen. Er wird im allgemeinen 72 bis 82 cm hoch und wiegt ungefähr 55 bis 70 kg.
Wesen des Hundes:
Er ist zuverlässig, ruhig und ausgeglichen, weder ängstlich noch aggressiv, aber abwartend und aufmerksam. Diesen Koloss umgibt eine Aura von Ruhe, Sicherheit und Gelassenheit, die einen Umgang mit ihm sehr angenehm macht. Schon auf Grund seines tiefen Bellens, seiner respekteinflößenden Gestalt und seines entschlossenen Auftretens, wird er von jedem ernst genommen. Kadavergehorsam ist ihm allerdings fremd, denn er handelt eigenständig. Er benötigt engen Familienkontakt und ist ihr treu ergeben. Fremden und anderen Hunden gegenüber ist er aber abweisend und sogar angriffslustig.
Pflegehinweise:
Sein Fell sollte regelmäßig gebürstet und gekämmt werden. Er braucht Platz und Freiraum und hält sich gerne bei jedem Wetter im Freien auf, ist also nicht für die Wohnung geeignet. Er ist kein Hund für Anfänger und benötigt eine einfühlsame und konsequente Erziehung.
Besonderheiten:
Vor der Anschaffung eines Mastin Espanol sollte man bedenken das dieser eigenwillige Hund nicht gern hört, manchmal zum Schnappen neigt und was Futter und Haltung anbelangt sehr anspruchsvoll ist.