Die neue Planetendefinition

Geschrieben am 09.10.2006 von Conni Kreißl

Diese neuen Definitionen wurden durch die Internationale Astronomische Union (IAU) auf der Konferenz in Prag am 24. August 2006 beschlossen. Diese IAU ist als Mitglied der International Council of Science (ICSU)die Vereinigung der nationalen astronomischen Gesellschaften, welche für die Namensgebung von Sternen, Planeten, Planetoiden und anderen Himmelskörpern sowie den auf diesen befindlichen Oberflächenmerkmalen, wie beispielsweise Berge und Krater zuständig ist. Obendrein legte sie im die genauen Grenzen der 88 Sternbilder fest.
Da es bisher keine festgelegten Begriffsbestimmungen für Planeten gab und neuentdeckte Himmelskörper wie Eris und Ceres irgendwie mit in das althergebrachte System einbezogen werden mussten, legte diese Kommission nun die Planeteneinteilung bzw. deren Definition fest. Diese Neuerung unterteilt die Himmelskörper die sich in einem Sonnensystem befinden in 3 Klassen bzw. speziell definierte Kategorien ein. Das sind erstens die Planeten, zweitens die Zwergplaneten und drittens die Kleinkörper. Wobei jede dieser Gruppen seine eigenen Parameter hat.
Wobei ein Himmelskörper nun erst als Planet bezeichnet werden darf, wenn er durch seine Eigengravitation eine annähernd runde Form rund bzw. ein hydrostatisches Gleichgewicht gebildet hat, nicht selbst leuchtet und er sich auf einer Keplerschen Umlaufbahn um einen Stern bzw. eine Sonne befindet. Darüber hinaus muss er über eine ausreichende Masse und Größe verfügen und das dominierende Objekt seiner Umlaufbahn sein. Was bedeutet, in seiner Umgebung muss er den Raum in seiner Nachbarschaft von allen anderen Objekten bereinigt bzw. freigeräumt haben. Was soviel heißt er ist nur dann ein Planet, wenn seine Masse die Gesamtmasse aller anderen Körper in seinem Bahnbereich übertrifft und er kein Mond ist.
Ein Zwergplanet ist hingegen ein Himmelskörper, wenn er über eine ausreichende Masse und Größe verfügt, um durch seine Eigengravitation eine einigermaßen rundliche Form bzw. ein hydrostatisches Gleichgewicht zu bilden und er sich auf einer Umlaufbahn um die Sonne befindet. Dafür braucht er die Umgebung seiner Umlaufbahn bzw. den Bereich in seiner Nachbarschaft nicht von anderen Objekten bereinigt bzw. freigemacht zu haben, obwohl auch er kein Mond sein darf.
Wobei die geeignete kritische Masse und Größe für ein hydrostatisches Gleichgewicht, um mehr als ein Kleinkörper sein zu dürfen, hierbei anscheinend recht willkürlich auf 5 · 1020 kg und 800 km Durchmesser festgelegt wurde.
Alle anderen Himmelskörper des Sonnensystems, welche in die beiden oberen Kategorien nicht hineinpassen, gehören in die Gruppe der Kleinkörper. Dazu gehören die meisten Asteroiden, Kometen und andere kleine Körper sowie fast alle Gebilde jenseits der Neptun-Umlaufbahn wie die Trans-Neptun-Objekte.
Wegen dieser Neudefinition verlor Pluto seinen Planetenstatus, was namhafte Astronomen für ausgesprochen unsinnig halten. Im Gegenteil es gibt sogar welche die diese Abstimmung als Farce bezeichnen. Zumal von den 2500 Wissenschaftlern die Anfangs noch auf dem IAU-Kongress in Prag versammelt waren gerade noch 424 an der Abstimmung am letzten Kongresstag teil nahmen, da es deutlichen Widerstand gegen die gemachten Vorschläge gab. Sogar der Stern nannte diese Abstimmung absurd, er kritisierte das nur 424 Personen eine neue Definition verabschiedeten, welche die Arbeit von mehr als 10.000 Astronomen weltweit betrifft. Vor allem aus der Ecke der Astronomen hatte es sehr großen Widerstand gegen diese geplante Definition gegeben, da sie sich mit der Dynamik und der Gravitation von Planeten beschäftigten und somit besser auskannten, während die Geologen mit ihr meistenteils recht zufrieden waren. Diese neuen Begriffsbestimmungen machen die Situation nach Meinung der Astronomen nur noch schlimmer als sie vorher war, weil sie inkonsistent sind bzw. es damit nicht möglich sei alle Planeten und Zwergplaneten hundertprozentig voneinander zu unterscheiden.
Genaugenommen wären nämlich nach diesen neuen Definitionen auch Erde, Mars, Jupiter und Neptun keine Planeten mehr, da ein Kriterium besagt, das ein Planet das Umfeld seines Orbits von kleineren Himmelskörpern freigeräumt haben muss. Er existieren aber ungefähr 10.000 Asteroiden im Erdorbit und auch die Jupiterbahn wird genau wie die der anderen genannten ständig von 100.000 Asteroiden gekreuzt. Wiese wurde dann eigentlich nur Pluto degradiert?
Deshalb ist es nicht verwunderlich das im Internet bereits Autoaufkleber mit Sprüchen wie "Ich vermisse Pluto" oder "Hupe, wenn Pluto noch ein Planet ist" angeboten. Während andere erklären das diese Definitionen keinen Bestand haben werden.
Zumal keiner dieser 424 Leutchen die weitreichenden Konsequenzen dieses Beschlusses bedacht haben dürfte, die allein nur Lehrbücher, Museen, Ausstellungen, Schautafeln und ähnliches betreffen. Von den so beliebten und gern genutzten nun nicht mehr tauglichen Eselsbrücken in Reimform mal abgesehen. Denn all das stimmt nun nicht mehr.