Planet Merkur

Geschrieben am 28.09.2006 von Conni Kreißl

Der Merkur ist einerseits der kleinste und sonnennächste Planet unseres Sonnensystems und andererseits der achtgrößte von der Sonne aus gesehen. Dieser Planet zählt wie Mars und Erde, aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung und Größe, zu den terrestrischen bzw. erdähnlichen Planeten. Wegen seiner Sonnennähe ist er allerdings von der Erde aus nur äußerst schwer zu beobachten, obwohl er mehrmals im Jahr einem Winkelabstand von etwa 20° von ihr steht. Dies könnte aber auch ein Grund dafür sein, weshalb er einer der bislang nur sehr wenig erforschten Planeten ist, denn er wurde nur von der Sonde Mariner 10 besucht, als sie in den Jahren 1973 und 1974 dreimal an ihm vorbei flog. Was gerade mal ausreichte um 45% seiner Oberfläche zu vermessen.
Er erhielt den Namen Merkur wahrscheinlich, weil er sich so außerordentlich schnell bewegt, denn Merkur ist in der Römischen Mythologie der Gott des Handels, der Reisenden und der Diebe.
Er umkreist die Sonne auf einer außergewöhnlich exzentrischen, ungefähr 57.910.000 km entfernten Umlaufbahn, was etwa 0,3871 Astronomischen Einheiten entspricht. Dadurch dauert seine Umlaufzeit um die Sonne bzw. ein Merkurjahr knapp 88 Tage. Da er jedoch eine Rotationsperiode von 58,65 Tagen hat, dreht er sich in der gleichen Zeit, die er für zwei Umläufe um die Sonne benötigt, ganze dreimal um sich selbst, wodurch ein Merkurtag 1½ Merkurjahre bzw. 116 Tage dauert. Damit ist Merkur der einzige Körper im Sonnensystem der eine orbitale bzw. rotationale Kopplung mit einem anderen als einem 1:1-Verhältnis zur Sonne besitzt. Diese Konstellation und seine beachtlich vom herkömmlichen abweichende Umlaufbahn haben seltsame Auswirkungen auf Beobachter seiner Oberfläche. Da man dadurch die Sonne auf bestimmten Längengraden aufgehen sieht, die anschließend nach und nach zunimmt, während sie langsam ihrem Zenith entgegen steuert. Dort stoppt sie kurz um sich dann gegenläufig zu bewegen, wieder anzuhalten, bevor sie ihren Weg zum Horizont fortsetzt, auf dem sie wieder nach und nach an Größe zu verlieren scheint. Wobei die ganze Zeit über die Sterne dreimal so schnell über den Himmel ziehen als normal, was insgesamt ein ziemlich bizarres Schauspiel ergibt.
Sein mittlerer Durchmesser beträgt nahezu 4.878 km, seine Oberfläche 74,8 Millionen km2und seine Masse annähernd 3,302 ·1023 kg, was in etwa das 0,147-fache der Erde ist bzw. 0,0553 Erdenmassen gleichkommt. Womit er kleiner als der Jupitermond Ganymed und der Saturnmond Titan ist, aber mehr Masse als diese besitzt. Er hat eine mittlere Dichte von annähernd 5,427 g/cm3, womit er der zweitdichteste größere Körper im Sonnensystem nach der Erde ist.
Sein Luftdruck beträgt rund 10-15 bar und seine Oberflächentemperatur die zwischen -180 bis +460 Grad Celsius liegt, weist die extremsten Temperaturabweichungen in unserem ganzen Sonnensystem auf. Wobei die Temperatur auf der Venus zwar etwas höher dafür aber auch wesentlich stabiler ist.
Auch der Merkur besitzt eine Atmosphäre, nur das seine sich aus schätzungsweise 42 % Sauerstoff, 29 % Natrium, 22 % Wasserstoff, 6 % Helium, 0,5 % Kalium sowie Spuren von Kohlendioxid, Argon, Wasser, Stickstoff, Xenon, Krypton und Neon zusammensetzt. Sie ist sehr dünn und entstand möglicherweise aus Masseteilchen, die vom Sonnenwind aus der Oberfläche herausgeschlagen wurden. Aufgrund seiner geringen Anziehungskraft, seiner teilweise großen Hitze und seinem geringen Luftdruck, kann er die dünne Atmosphäre aber nicht halten und so entweicht sie schnell ins All und wird ständig ausgewechselt, weswegen es auch keine Erosion durch Wind und Wasser auf ihm gibt.
Sein Kern, der vermutlich einen Großteil des Planeten ausmacht und höchstwahrscheinlich zwischen 1.800 und 1.900 km dick ist, besteht anscheinend aus Eisen und Nickel, welches eine äußerst hohe Dichte besitzt. Während seine äußere Hülle anscheinend aus Silikaten besteht und mit einer dicke von 500 bis 600 km relativ dünn ist.
Trotzdem ist er in mancher Hinsicht dem Mond sehr ähnlich, denn auch seine Oberfläche ist stark verkratert, sehr alt, besitzt keinen plattentektonischen Aufbau und besteht aus rauem, porösem, dunklem Gestein, welches das Sonnenlicht nur sehr schwach reflektiert. Allerdings besitzt Merkurs Oberfläche gewaltige Steilhänge von denen manche Hunderte von Kilometer lang und an die drei Kilometer hoch sind. Einige davon durchtrennen sogar die Ringe von gigantischen Kratern, die wie das Caloris-Becken den Meeren des Mondes ähneln und Durchmesser von circa 1.300 km aufweisen. Dazu kommen riesige relativ glatte Ebenen, Bestätigungen für Wassereis in den geschützten Schatten mancher Krater und Anhaltspunkte fürf erst kürzlich erfolgten Vulkanismus.
Merkur besitzt auch ein kleines nicht sehr starkes Magnetfeld, dessen Stärke ungefähr 1% von dem der Erde entspricht. Allerdings konnte in seiner Nähe noch kein einziger Mond geortet werden, was dafür spricht das er keinen besitzt. Manche Spezialisten meinen jedoch das Merkur selber einmal ein Mond war, welcher der Venus entkommen ist. Was auch erklären würde wieso diese beiden Planeten als einzige im Sonnensystem mondlos sind.