Ayurveda Tee

Geschrieben am 13.03.2006 von Conni Kreißl

Beschreibung:
Der Ayurveda bzw. Ayurvedischer Tee ist ein Wellness Tee, er steht für Harmonie und Energie, manche sagen er ist eine Lebensphilosophie. Das sagt wohl auch sein Name aus, denn Ayur heißt soviel wie „das Leben“ und Veda ist das „Wissen“. Dieser Tee ist darauf ausgerichtet das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist herzustellen. Er hat seine Wurzeln in der über 5000 Jahre alten indischen Heilkunst und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Er besteht meist aus mehreren Komponenten, so enthält er nicht nur Kräuter, sondern auch Früchte, Wurzeln, Rinden, Beeren, Samen und Gewürze die man sonst nur vom würzen der Speisen her kennt.
Inhaltsstoffe:
Die Inhaltsstoffe sind je nach Zusammensetzung unterschiedlich, aber man kann sich sicher sein das immer genug Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente darin sind.
Herstellungsort und Art:
Es gibt die Ayurveda Mischungen der unterschiedlichsten Art und für die verschiedensten Probleme, die das Wohlbefinden steigern und manchmal auch heilend wirken. So soll der eine den Körper von innen wärmen und besteht aus Thymian, Fenchel, Süßholzwurzel, Zimt und Kardamom. Der andere wärmt von außen und wird aus Ingwerwurzeln, Lemongras und Süßholz gezaubert. Der dritte ist ein Frauentee und besteht aus Zimtrinde, Apfelstückchen, Roiboos Tee, Ingwerstücken, Himbeerblättern, Fenchel, Kamille, Kardamom, Frauenmantel, Nelken, Orangenschalen, Johanniskraut, Schwarzem Pfeffer, Wacholderbeeren und ein wenig Orangenölaroma. Der nächste soll Körper und Geist regenerieren und wird aus Zutaten wie Zimtrinde, Hagebuttenschalen, Kamillenblüten, gerösteter Zichorie, Apfelstücken, Zitronengras, Himbeerblättern, Ingwerstücken, Kardamom, Zitronenschalen, Fenchel, Gewürznelken und Lemonölaroma, zusammengesetzt. Darunter sind Geschmacksgebende Zutaten genauso zu finden wie gesundheitsfördernde. Und es gibt noch unheimlich viele andere Zusammensetzungen, für alle möglichen Probleme. Diese köstlichen exotischen Mischungen kann man, nach den jahrhunderte alten Kräuter- und Gewürzrezepten, entweder selber zusammenstellen oder man kauft sie fertig im Geschäft.
Zubereitungstipps:
Man kann die jeweiligen Rezepturen entweder aufkochen oder man übergießt sie mit heißem Wasser. In der Regel werden die Mischungen aber mit kochendem Wasser aufgegossen, wobei man ca. 1 bis 2 Teelöffel des jeweiligen Mix pro Tasse rechnet und ihn dann anschließend noch 8 bis 10 Minuten ziehen lässt. So das er seine Wirkung voll entfalten kann und der Genuss desselben zu einer Wohltat von Körper und Geist wird. Zu beachten ist aber, das das Wasser nur kurz aufkochen sollte, damit der Sauerstoff darin enthalten bleibt.
Besonderheiten:
Ayurvedischer Tee ist immer toll, ob er nun pur oder gemixt, heiß oder kalt, gesüßt oder auch ungesüßt getrunken wird, er schmeckt einfach immer. Allein sein Duft, ist eine Offenbarung für die Sinne. Er kann je nach Zusammensetzung beruhigend, stresshemmend, belebend aber auch sinnlich wirken. Es gibt sie von magenfreundlich bis verdauungsfördernd, von beruhigend bis anregend, von entzündungshemmend bis hin zu krampflösend. Ihre Vielfalt ist genauso unglaublich groß wie ihr Wirkungskreis. So werden beispielsweise Hagebuttenanteile meist in Tees gegen Vitaminmangel getan. Kamille in Tees gegen Magen und Darmkrämpfe. Geröstete Zichorie hilft bei Verdauungsstörungen, Leber und Gallen Problemchen. Himbeerblätter sind gut gegen Übelkeit. Ingwerstücke wirken magenberuhigend, desinfizierend und anregend. Und Fenchel ist bekanntlich gut gegen Völlegefühl und Blähungen. Wer das weiß und beachtet, findet bestimmt den richtigen Tee für sein Zipperlein und sein Wohlbefinden. Ayurveda Tees sind die Traummittelchen der Wunderheiler, Kräutermännlein, Hexlein, Gurus, Ökofreaks aber auch der Therapeuten und Selbstheiler.