Grüner Tee

Geschrieben am 7.03.2006 von Conni Kreißl

Beschreibung:
Grüner Tee, auch Grüntee genannt, ist ein gesundes Getränk mit gesundheitsfördernden Eigenschaften. Er wird aus der gleichen Teepflanze hergestellt wie schwarzer Tee, nur das er eben nicht wie der schwarze Tee fermentiert wird. Er besteht also aus unvergorenen, schnell getrockneten Blättern. Daher kommt auch seine gelb-grünliche Farbe.
Inhaltsstoffe:
Er besitzt einen hohen Anteil an Vitamin-C, A, B, B2, B12 und E und enthält Spuren von Calcium, Kalium, Jod, Zink, Phosphorsäure, Magnesium, Kupfer, Nickel, Mangan, Karotin, Theobromin, Fluor, Koffein und Gerbstoffe wie Tannine. Darüber hinaus ist er reich an Polyphenolen, welche entzündungshemmend und entgiftend wirken.
Herstellungsort und Art:
Er wird hauptsächlich in China und Japan und manchmal auch im Indischen Darjeeling angebaut. Um grünen Tee herzustellen, müssen die gepflückten, welken Blätter kurz erhitzt, geröstet oder gedämpft werden, das verhindert eine Fermentation und damit auch das braun werden der einzelnen Blätter. Wodurch die Wirkstoffe der Blätter vollkommen erhalten bleiben. Anschließend rollt man die Blätter, um sie geschmeidig zu machen. Je nach Qualität, die von der Pflanze selbst, ihrem Anbau, der Ernte und Bearbeitung abhängig ist, bekommt er so seinen Geschmack und seine Wirkung. So schwankt der Koffeingehalt je nach Anbaugebiet, Klima oder Zeitpunkt der Ernte und die Zusammensetzung der Inhaltstoffe je nach alter und größe der Blätter. Als Käufer erkennt man die Qualität des Tees an seiner Farbe. Eine intensiv grüne Farbe weißt auf eine hohe Qualität hin und braune Blätter auf eine minderwertige Qualität. Sie sollten sich also den Tee beim Einkauf genau ansehen.
Zubereitungstipps:
Noch bevor man ihn Zubereitet sollte man auch darauf achten was man für Wasser hat, da der gleiche Grüntee je nach Härtegrad und Mineraliengehalt des Wassers vollkommen unterschiedlich schmecken kann. So sollte man sehr darauf achten nicht zu kalkhaltiges Wasser zu nehmen, da dieses selbst aus einem edlen Grüntee eine olle Brühe machen kann. Am besten ist immer noch weiches Wasser mit einem Härtegrad unter 8, das ist perfekt. Aber auch das Filtern von ungeeignetem Wasser kann den Geschmack etwas verbessern. Völlig ungeeignet für Grünen Tee ist dagegen salzhaltiges Wasser. Hat man nun das richtige Wasser muss man aber noch, um einen perfekten Grüntee, geschmacklich ausgereift und wohltuend zu bekommen, die Teetassen oder Teeschalen vor der Benuzung ein wenig anwärmen. Ist auch dies geschehen kann es losgehen. Das Teewasser sollte nur kurz aufkochen, dann aber ein paar Minuten wieder abkühlen. Ist es dann auf eine Temperatur von 70 bis 80 °C heruntergekühlt, darf man mit ihm vorsichtig den Tee aufbrühen. Geben Sie aber nicht mehr als 1 gestrichen Teelöffel Grüntee in jede Tasse. Ist der Tee aufgegossen sollte man ihn noch ca. 90 bis 120 Sekunden ziehen lassen bevor man ihn genießt, damit sich die wertvollen Inhaltsstoffe voll entfalten können. Die Teeblätter dürfen beim trinken auch ruhig in der Tasse verbleiben, denn man kann mit ihnen durchaus auch noch einen zweiten und unter Umständen sogar einen dritten Aufguss machen.
Besonderheiten:
Aber noch etwas ist wichtig, die Aufbewahrung. Dieser Tee sollte nie in Metalldosen, sondern immer in gut verschließbaren Behältern aus Glas, Keramik, Porzellan oder Kunststoff gelagert werden und zwar an einem kühlen, trockenem, geruchsfreien und dunklen Ort. Der Genuss von Grüntee, wirkt heilend und gesunderhaltend. Er regt die Blutzirkulation an, macht Munter, erweitert das Bewusstsein, unterstützt die Wiederstandskräfte, beschleunigt den Stoffwechsel, fördert die Verdauung und verbessert die Sauerstoffaufnahme des Körpers. So hat man wissenschaftlich festgestellt, das Leute die diesen Tee regelmäßig trinken seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs leiden, das sie weniger Karies haben und seltener Augenkrankheiten wie den grauen Star, als Leute die diesen Tee nicht trinken. Kurz gesagt er ist mächtig gesund.