Was Dr. rer. nat. Stefan Lanka zum Thema Vogelgrippe sagte

Geschrieben am 10.03.2006 von Conni Kreißl

Dr. Stefan Lanka ist ein sehr angesehener Wissenschaftler und Virologe. Sein Vogelgrippe-Interview bei Faktuell zu der Viren-Problematik mit dem Titel „Vogelgrippe und H5N1, Impfen und AIDS“ hat in Spitzenzeiten mehr als 348000 Leser täglich.
So bestätige er das bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts bei Geflügel in der Massentierhaltung Erkrankungen beobachtet wurden, Blaufärbung des Kammes, Rückgang der Legeleistung, stumpfes Gefieder und teilweise auch das sterben von Tieren. Diese Symptome wurden als Vogelpest bezeichnet, eine Krankheit die es schon ewig gibt.
Er führte das auf die Massentierhaltung zurück und sagte, das insbesondere bei der Haltung von Hühnern in Käfigen, täglich viele Tiere an dieser artfremden Tierhaltung verenden. Die Tiere starben seiner Meinung aber nicht an der Vogelpest, heute als Vogelgrippe bezeichnet, sondern an den Folgen dieser Massentierhaltung.
Was seit Jahrzehnten auf ein übertragbares Virus als Ursache geschoben wird, ist in Wirklichkeit nur ein großes Ablenkungsmanöver.
So erwähnte er auch, das sich viele große Betriebe auf dieser Grundlage sanieren. Das sie sich, die angeblich an der Seuche gestorbenen Tiere, auf Kosten der Allgemeinheit zum oberen Marktpreis erstattet lassen. Während in Asien und überall da wo Geflügel erfolgreich gehalten wird, der dort ansässige Geflügelmarkt unter Anleitung der UNO-Organisation FAO mutwillig und absichtlich zerstört wird. Er bestätigte sogar das alle großen westlichen Geflügelzüchter schon allein deswegen den Mund halten. Schließlich sorgen die Tierärzte dafür, das wenn mal der Marktpreis für Geflügel nach unten gehen sollte, bei ihren Tieren eine Seuche diagnostiziert wird. So können sie ihre Tiere sogar mit wesentlich größerem Gewinn, als es bei normaler Bewirtschaftung möglich wäre, auf kosten der Steuerzahler zum staatlich garantierten Höchstpreis und zwar alle auf einmal zu, entsorgen.
Er nannte das ganze einen modernen Subventionsbetrug, mit lähmender Angsterzeugung, die nebenbei noch dafür garantieren soll das niemand nach Beweisen fragt.
Weiterhin sagte er das es den Vogelgrippe-Virus, so wie er überall dargestellt wird gar nicht gibt. Das weder im Menschen noch im Tier, im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten oder auch in Pflanzen Viren nachgewiesen worden sind die man als Vogelgrippe-Viren oder Influenza-Viren bezeichnen könnte. Die Tiere bei denen die Krankheit angeblich nachgewiesen worden sei, sind an Schockereignissen, Vergiftungen, Mangelerscheinungen und Stress gestorben.
Doch nur wenn die Menschen an die Gefahr einer Viruserkrankung glauben, könne man ihnen Impfungen aller Art als unheimlich wichtig einreden und das obwohl, wie er aussagte es eher schadet als hilft und er sogar ausdrücklich vor dem Mittel Tamiflu warnt. Es sogar eine Körperverletzung sei, die eigentlich nicht zugelassen werden dürfte. Ja er geht sogar soweit zu behaupten, das es gar keine krankmachenden Viren gibt, nur vom Menschen erfundene sind seiner Meinung nach gefährlich.
Das kann man verstehen, wenn er schreibt das Viren Biologische Strukturen sind deren Grundlage das Leben miteinander ist und bei einer Symbiose kein Platz für gegenseitige Zerstörung ist. Man erfährt bei ihm auch, das Viren bis jetzt nur in einfachen Organismen wie Algen und noch nie in komplexen Organismen wie Menschen, Tieren oder Pflanzen gefunden worden sind und das die paar wissenschaftlich nachgewiesenen Viren innerhalb der Zellen eine helfende, stützende und keinesfalls zerstörerische Funktion ausüben.
Er schaffte es sogar, im Hinblick auf seine Studien, die Gesundheitsbehörden dazu zu bewegen endlich zuzugeben, das es keinerlei Beweise für krankmachende Viren und auch keine Beweise für den Nutzen von Impfstoffen gibt.
Trotzdem bestehen genau diese Gesundheitsbehörden auf alle Impfungen und drängen die Leute sogar regelrecht dazu. Ja sie verbreiten die Thesen von ihren krankmachenden Viren vehement weiter. Was wir jetzt im Augenblick ja anhand der Vogelgrippe wieder mal erleben. Und nebenbei versuchen sie Wissenschaftlern wie Dr. Lanka zu verbieten, die Wahrheit zu sagen. Aber genau das, sollten wir nicht zulassen. Im Gegenteil jeder sollte genau hinhören und überlegen was wohl richtig und was falsch ist.