Was Vogelgrippe, unsere Regierung und die Amerikaner miteinander zu tun haben

Geschrieben am 9.03.2006 von Conni Kreißl

Wussten sie das sich unsere Regierung verpflichtet hat für 1 Milliarde Euro Tamiflu von Rumsfeld bzw. den USA zu kaufen. Das haut einen glatt aus den Filzpantoffeln, was. Aber es stimmt. Allerdings hat das viele Ursachen.
Erstens, Deutschland ist immer noch ein sogenanntes besetztes Land und die USA nun mal die Hauptbesatzungsmacht, auch wenn das offiziell nicht mehr so ist. Aber gerade das ist auch ein Grund, weshalb jeder neue Deutsche Kanzler zu seinem Amtsantritt zuerst in die USA reist. Das haben die Alliierten so festgelegt.
Zweitens, steht Deutschland immer noch auf der Feindstaatenliste unter den ersten Hundert. Es ist also besser für unsere Politiker sich nach den Wünschen der USA zu richten.
Und Drittens, die Vogelgrippe ist fest eingeplant, sie musste einfach kommen.
Sie fragen sich jetzt bestimmt Wieso und was das mit der Vogelgrippe zu tun hat. Eine ganze Menge. Aber um das zu ergründen müssen wir ein wenig tiefer graben.
Es war im Jahr 1999, als das nun so berühmte Tamiflu auf den Markt kam. Es sollte als sogenannter Hemmer Grippeviren an der Vermehrung hindern. Was auch klappte, allerdings nur bei Mäusen und Frettchen. Die Firma die dieses Medikament damals auf den Markt brachte kam aus den USA und hieß Gilhead Science. Da das Medikament aber ein Ladenhüter war, verkaufte sie dieses für nur 10 Millionen Dollar an den Baseler Pharma-Konzern Roche. Und der machte aus dem unverkäuflichen Zeug einen Kassenschlager. Die verdienten doch glatt Milliarden damit. Da musste schnell gehandelt werden, eine Epidemie, nein besser eine Pandemie musste her um die Baseler zu zwingen die Lizenz zurückzugeben oder wenigstens Unterlizenzen an amerikanische Firmen zu vergeben. Und Gilhead Science schaffte es auch tatsächlich, den Gegner von einer internationalen Notlage zu überzeugen. Dazu muss man natürlich Wissen, das der Aufsichtsratsvorsitzende der so erfolgreichen Gilhead Science bis 2001 der wohl allen bekannte Donald Rumsfeld war. Der auch heute immer noch ein riesen Aktienpaket der Firma besitzt und daran nicht wenig verdient. Das heißt also, das er an der Vogelgrippe Verdient. Seltsamerweise redete sein bester Freund ein Herr George W. Bush in der Öffentlichkeit plötzlich über drohende Pandemien mit bis zu 2 Millionen Toten allein in den USA und bestellt selbst auf Kosten der Steuerzahler für 2 Milliarden Dollar Tamiflu Weltweit wurde nun Tamiflu geordert, ja ein regelrechter Run auf das Medikament begann. Auch Deutschland wurde zur Abnahme für 1 Milliarde Dollar verpflichtet. Und so füllt sich das Bankkonto von Rumsfeld und Bush unaufhörlich, jedenfalls solange alle Angst vor der Vogelgrippe haben.
So sind auch schon Gesetze und Pläne in Vorbereitung zur Zwangsimpfung, wer nicht will wird dann eben zur Abnahme gezwungen. Laut Bundesministerium für Gesundheit, können bedrohte Teile der Bevölkerung ja zur Teilnahme an Schutzimpfungen verpflichtet werden, um eine Epidemie zu vermeiden. Und das, obwohl Tamiflu nachweislich gar nicht gegen Vogelgrippe hilft, es eher noch verursacht.
Schon allein deshalb und damit die Bürger keine Fragen stellen wird jeden Tag ein wenig mehr an der Panik-Schraube gedreht und eine Angst geschürt, die gar nicht nötig ist. Denn nur solange die Leute der Nationen daran glauben, braucht sich keiner zu rechtfertigen und läuft alles nach dem Willen einer Minderheit.