Galaxien

Geschrieben am 28.10.2006 von Conni Kreißl

Galaxien sind gewaltige Ansammlung von einer Milliarde bis zu einer Billion Sternen, die sich größtenteils in sogenannten lokalen Gruppen sammeln und dabei Galaxienhaufen bilden die äußerst ungleichmäßig im Universum verteilt sind. Zwischen diesen Galaxiehaufen befinden sich außerdem noch ausgedehnte Lücken in denen nur vereinzelte Galaxien stecken.
Gelegentlich kommt es allerdings auch vor, das sich Galaxien zu nahe kommen und dadurch miteinander kollidieren, woraufhin sie sich gegenseitig verschlingen bzw. es nicht zu einem zusammendriften und verschmelzen kommt, sondern zu heftigen kosmischen Reaktionen. Wodurch sogenannte Ringgalaxien entstehen, welche zu den eindrucksvollsten Strukturen im Universum gehören und von der Klassifikation her zu den irregulären bzw. unregelmäßig geformten Galaxien gehören.
Womit wir bei der Tatsache angelangt sind, das es verschiedene Formen bzw. Klassen von Galaxien gibt, die auch noch in unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. Das sind, übersichtlich geordnet von der am häufigsten auftretenden bis zur seltensten Art, die Spiralgalaxien, die Elliptischen Galaxien, die Balkenspiralen und die weiter oben bereits erwähnten Irregulären Galaxien.
Wobei die Spiralgalaxien, zu der auch unsere Milchstraße gehört, gegliederte Spiralarme besitzen, welche das Zentrum dieser Galaxie umkreisen. Während die Balkenspiralen den Spiralgalaxien vom Prinzip her ähneln, aber im Unterschied zu diesen einen balkenförmigen Kern haben, an dessen Enden dann die Spiralarme ansetzen. Die Elliptischen Galaxien sind hingegen eher kugelförmig und die Irreguläre Galaxien weisen gar keine Spiralstruktur auf, weil sie nur über einen hellen Kern verfügen, welcher von einen leuchtenden Ring umgeben bzw. eingeschlossen ist. Dieses scheibenähnliche Gebilde entsteht meist durch ringförmige Explosionswellen in denen interstellares Gas treibt, das zur Bildung der großen Anzahl von blauleuchtenden Sternen beiträgt.
Entstanden sind diese größten Bausteine des Universums bzw. die Galaxien, wahrscheinlich aus anfangs kleineren Anhäufungen von Sternen mit ihren Planetensystemen, die in äußerst komplexen über Jahrmilliarden fortwährenden Prozessen allmählich zu gigantisch großen Einheiten miteinander verschmolzen sind.
Die momentan bekanntesten Galaxien sind vermutlich die Andromeda Galaxie, welche auch unsere Schwestergalaxie genannt wird, da ihr Durchmesser, ihre Geschwindigkeit und ihre Masse mit der unserer Milchstraße durchaus vergleichbar ist. Allerdings hat sie zwei massive schwarze Löcher in ihrem Kern, ist 2,2 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und bewegt sich mit 266 km/s auf uns zu, weshalb sie voraussichtlich zirka in 3 Milliarden Jahren mit unserer Milchstraße kollidieren wird. Außerdem gibt es noch die Triangulum Galaxie, welche einen Durchmesser von 50.000 Lichtjahren hat, sich in 3 Millionen Lichtjahren Entfernung befindet und sich ebenfalls auf uns zu bewegt. Sowie die Große und die Kleine Magellansche Wolke, welche beide irreguläre Zwerggalaxien in nächster Nachbarschaft unserer Milchstraße sind, wovon die Kleine aber nahezu 200.000 Lichtjahre und die Große 150.000 Lichtjahre von uns entfernt ist.
Die Galaxienhaufen sind indes die gewaltigsten, gravitativ gebundenen Einheiten im ganzen Universum, da in ihrem Gebiet von wenigen Millionen Lichtjahren Durchmesser Hunderte bis Tausende von Galaxien in einem gemeinschaftlichen Gravitationsfeld existieren. Von diesen Galaxienhaufen sind bereits einige bekannt. Dadurch weiß man inzwischend auch, das diese Haufen nicht nur aus den sichtbaren Galaxien, sondern speziell gewicht bzw. massemäßig aus ebensoviel dünnem Gas bestehen, das den gesamten Galaxienhaufen durchdringt und 1 bis 10 Millionen Grad heiß ist. Allerdings machen auch diese beiden Bestandteile nur rund 20 % der Gesamtmasse eines solchen Haufens aus, woraus man schließt das die restlichen 80 % und damit der überwiegende Teil der gravitativ gebundenen Masse aus sogenannter Dunkler Materie besteht, über deren physikalischen Natur noch nicht gerade viel bekannt ist. Manchmal schließen sich aber auch nur drei oder einigen Dutzend Galaxien zusammen, da das aber nicht gerade Haufen sind, nennt man diese Verbindungen dann Gruppen, während die sogenannten Feldgalaxien vielmehr so etwas wie einzelne Galaxien sind, deren nächste Nachbarn mehr als eine Million Lichtjahre entfernt sind.
Als letzte Gruppe, der bislang gut bekannten Galaxiearten, möchte ich hier überdies noch die Starburst Galaxien erwähnen, welche wahrscheinlich ebenfalls durch die Kollision von zwei Galaxien entstehen. Hierbei werden vermutlich interstellare Gaswolken komprimiert, was zu einem gravitativen Kollaps führt, wodurch sich anschließend außerordentlich massereiche Sonnen in enormer Anzahl bilden, welche sich äußerst schnell entwickeln und demzufolge schon nach einigen zehn Millionen Jahren explodieren und zu Supernovas werden.
Eigentlich waren das alle bekannten Galaxiearten, wenn nicht im Jahr 2005 mit Hilfe von Radioteleskopen erstmals eine dunkle Galaxie aufgespürt worden wäre. Ein Gebilde im All, welches eine gigantische Masse zu besitzen scheint und sich dennoch genauso wie eine Galaxie verhält, ohne das auch nur ein einziger Stern in ihr zu erkennen ist. Sie enthält eine große Mengen an Gas, genug Wasserstoff um 100 Millionen Sonnen entstehen zu lassen und rotiert. Wobei ihre Rotationsgeschwindigkeit offenbart, das sie tausendmal mehr Masse enthält als der beobachtete Wasserstoff liefern kann. Weshalb es sich dabei nur um dunkle Materie handeln kann, was wiederum auf keine normale sondern auf eine Dunkle Materie Galaxie hinweist. Sie liegt nicht weit vom Großen Andromeda-Nebel entfernt trägt nun den Namen Andromeda IX.